Böhmische Dörfer

IMG_0868

Kulmbach zeigt sich schon früh morgens von seiner besten Seite: Blauer Himmel, gutes Frühstück am Marktplatz und 27 Grad. Wir verlassen diesen hübschen Ort Richtung B303, wollen nach Tschechien. 

Der Raps blüht wieder, Heu wird geerntet, Bäume gefällt. In den fränkischen Dörfern ist genauso wenig los wie in den tschechischen. Wir vermeiden mal wieder die Autobahnen ( hier will man offenbar eine Vignette) und fahren durch die Provinz nach Marienbad.

30 Aug 2019

Über die B4 und weiter…

Das ist ja eine tolle Strecke! Auf unserem Weg von Hamburg nach Süden – immer schön auf den Landstrassen – fahren wir die komplette B4 von Lüneburg bis Erfurt. Leider, leider gibt es extrem viel Verkehr und auch Lastwagen auf dieser Strecke, aber dennoch viel zu sehen.

Früh um halb sieben geht’s los, zum Frühstück halb neun bei Bauer Schwutke am Ortsrand von Uelzen (links, direkt neben netto) gibt es

29 Aug 2019

Hamburg, unsere Perle…

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir sind wieder zuhause. 9100 spannende Kilometer liegen hinter uns, unvergessliche Eindrücke aus sieben Ländern. vor uns ein Haufen Wäsche, Pläne für die nächste Zeit und endlich mal ein paar gemütliche Golfrunden, bevor uns wieder der Hafer sticht…

12 Jun 2019

Boxenstop am Niederrhein

Der Rückweg nach Hamburg zieht sich, aber wir sind a) bester Dinge und b) nicht in Eile.

 

In dichtem Nebel verlassen wir Châlons-en-Champagne gegen halb neun und sind mit Kurs Nordost über die Landstraße unterwegs. Das Navi mault pikiert „Der Weg umfasst mehrere Länder.“ Ja. So ist es. In den Ardennen kämpft der Nebel noch mit der Sonne, in den Vogesen ist es wieder heiter. Direkt hinter der Grenze in

11 Jun 2019

Auf dem Rückweg

IMG_0819

Wir haben lange für das Geburtstagsständchen geübt und eine erstklassig schräge Version hinbekommen. Während sich das arme Krokodil davon noch erholt, sind wir schon auf der Straße. Nach einer Stunde Gekurve auf der Landstraße reicht‘s – wir wechseln auf die Autobahn Richtung Nordosten, die trotz des Pfingstmontags noch gut befahrbar ist. Das Grauen lauert auf Raststätten und Parkplätzen: Unzählige Lastwagen, die um Mitternacht wieder unerbittlich loswollen.

 

Zwar hatten wir vor, höchstens

10 Jun 2019

Tschüss, Atlantik!

IMG_0818

Der Abschied vom Ozean wird uns nicht leicht gemacht. Die Sonne scheint in St. Jean de Luz morgens kurz vor neun, wir trödeln noch ein bisschen bei Croissant und Américano.

 

Und los geht’s. Wir lassen Biarritz und Bayonne links liegen (Letzteres, obwohl eine Urgrossmutter von Juan hierher kam) und machen uns über die Landstrasse auf den Weg nach Nordwesten. Périgueux ist das Ziel, und da ein bestimmtes Restaurant, dessen

09 Jun 2019

Das feine Licht am Ozean

IMG_0815

Saint Jean der Luz – das klingt genauso fein, wie dieses Örtchen am Atlantik ist. Beim kleinen Frühstück in einer Bar mitten im Leben offenbart sich wieder einmal das Niveau, das diesen Ort prägt. Lässige Eleganz überall, Damen mit ebenso exzellentem wie teurem Blondton, einen Schwung Modemagazine unterm Arm, wohlerzogene Kinder, die kaum heulen, wenn sie von der Bank rollen – schon beim Frühstück bemerkenswertes Theater. Tattoos sieht man hier

08 Jun 2019

Sturm über der Biscaya

IMG_0810

Erst hört man ihn, dann sieht man es auch dem Wasser in unserer kleinen Bucht Sablon in Llanes an: Ordentlich Wind zieht über der Biscaya auf. Wir gehen noch kurz an den Hafen frühstücken, sind froh, dass wir einen Hoodie anhaben. Es ist nicht wirklich kalt – 20 Grad! – aber durch den pfeifenden Wind ungemütlich.

Unser Ziel für heute ist klar: Frankreich. Zwar lag San Sabastian noch ganz gut

07 Jun 2019

Ab in den Osten

37787F01-1835-4DBD-986D-96EC2DE4AFA5

Grauer Himmel, zehn Grad und wieder kein Mensch im Hotel. Es wurde ein großes Frühstücksbüffet aufgebaut – nur für uns. Was für ein Quatsch! Wenigstens hat jemand insoweit mitgedacht, als er alles nur doppelt hingestellt hat. Zwei Croissants, zwei Scheiben Ananas – alles mal zwei. Es wäre ökonomischer und weit weniger gaga gewesen, wenn die uns einfach gefragt hätten, was wir essen wollten. So gibt es Müsli, aber keine Milch.

06 Jun 2019

Ghostbusters!

IMG_0808

Unsere Pension liegt nur ein paar Kilometer von Muxia und damit vom Atlantik entfernt: Costa da Morte heisst diese fast magische Gegend, die im Süden ungefähr am Cap Fisterra beginnt und kurz vor A Coruña endet.

Ans Cap zieht es viele Pilger, denn es gibt einen Marienschrein. Uns zieht es eher nach Norden, zumal das Wetter ein bisschen mistig ist: 14 Grad, manchmal ein paar Schauer – ein Reisetag. Dennoch

05 Jun 2019