Altstadt

Route. Routier. Rodez. Sarlat!

Alès hat sich insoweit gut benommen, dass am Morgen die Sonne scheint. Das macht alles ein bisschen hübscher, aber diese Stadt wird nicht unser Augenstern. Stattdessen fahren wir mitten in die Cevennen mit Rodez als (Etappen-)Ziel. Natürlich wieder über Land- und Feldstrassen. Aber was für ein grandioser Weg. Panoramen wie gemalt, Wildwasser zum Reinspringen, frühlingshaftes Grün, weil wir hier noch nicht soweit sind wie am Mittelmeer. Die Schlucht des Tharn Lesen Sie weiter…

Sanary. Toutes directions.

Der letzte Blick von der Dachterrasse ist ein bisschen unwirklich. Aber weil die Bauarbeiter zu unseren Füssen ausgerechnet heute so einen Lärm veranstalten, hält sich der Abschiedsschmerz in Grenzen. So. Noch einmal mit dem feuchten Lappen für Ordnung sorgen, Rucksack schultern und los.

 

Das erste Ziel liegt nordwestlich von Marseille, Saint-Remy-de-Provence. Aber der Weg dahin! Einfach grandios. Nur über Land- und kleinere Strassen schieben wir uns durch zauberhafte Platanenalleen, Lesen Sie weiter…

Sanary – Toulon

Nach einem grauen Pfingstmontag scheint die Sonne wieder. Dazu viel Wind. So ist das eben am Meer. Wir machen einen Ausflug. Nach Toulon. Nach Toulon? In den Marinehafen, zu den rostenden Wracks, den schnaufenden Fähren Richtung Mallorca und anderswo? 

 

Ganz genau. Und weil wir in Toulon schon mehrfach im Stau gesteckt haben, ohne dass uns die 180000-Einwohnerstadt irgendwie positiv aufgefallen wäre, geben wir ihr noch eine Chance. Der Bus Lesen Sie weiter…

Sanary. Turbulente Tage.

Es hat geregnet und gestürmt, ist zehn Grad kälter als in Hamburg und dennoch schön, dieses Sanary. Nur ein Problem müssen wir lösen: Das wifi ist wirklich lausig. Wir haben einen mobilen Router im Auto, der allerdings erst scharf gemacht werden muss. Das ist im Ort nicht möglich, denn am Häfchen gibt es bestenfalls eine sim card, die uns allerdings auch nicht wirklich weiterhilft. Doch erst einmal ist wieder Markt: Lesen Sie weiter…

Kunming, das Enigma China


Heute hat uns die Natur in Kunming mal einen kleinen Einblick in das gewährt, wozu sie im Südwesten Chinas fähig ist: Sonne, Regen, Sonne, Starkregen, Sonne, Hagel, Sonne, Platzregen, Sonne. Aber trotz des vielen Wassers hält uns nichts im Hotel. Unser Plan: Einen historischen See im Zentrum zu besuchen.

 

Dass wir trotz des dürftigen Materials, das wir haben, überhaupt auf diesen See gekommen sind, verdanken wir dem Enigma-Spezialisten Juan. Lesen Sie weiter…

Wien – Überblick verschaffen

B438797F-26B0-4EF2-9259-DF34ACC124CF
Die 18 Kilometer zu Fuß haben wir nur knapp verfehlt: Was sind wir wieder rumgekommen!

Nach einem hervorragenden Frühstücksbuffet im Hotel Johann Strauss geht es gegen halb zehn und bei um die 23 Grad los: Zum Karlsplatz, zur Oper, in den Stephansdom. Am Wegesrand in jede Kirche, die uns vors Gesicht kommt. Wien ist recht voll, aber dadurch. dass Gäste aus China komplett wegbleiben, überschaubar. Wir hören neben amerikanischem Englisch Lesen Sie weiter…

Palermo. Das pralle Leben.

7378806B-6E83-4C39-A869-EA540CDA7723
Civitavecchia war zwar nicht unbedingt ein Ort, der uns mit Sehnsucht verfolgt hat, aber wir haben uns trotzdem entschlossen, dort zwei Nächte in einem b&b am Ortsrand zu verbringen. Die Stadt kennen wir von früheren Besuchen. Die ist schnell besichtigt und hinterlässt kaum eine bleibende Erinnerung.

 

Aber man könnte den einen Tag nutzen, um mit dem Zug in einer Stunde zum Eisessen nach Rom zu fahren. Kurz überlegt, schnell Lesen Sie weiter…

Tallinn im Aufbruch

ED9E9F2D-9E1C-427C-A5D0-CA2EB2ED9A8A
Das Hotel ist rappelvoll, das Personal in der Cafeteria erbarmungslos: Mit dem zehnten Gongschlag werden Frühstücksbuffet geräumt und Kaffeemaschinen ausgeschaltet. Muss ja alles seine Ordnung haben.

 

Wir haben einen Plan, wollen auf den „Balti Jamaa Turg“, einen der großen täglich stattfindenden Märkte in Tallinn. Der liegt ein bisschen außerhalb der Altstadt, also bringt uns ein Bolt-Taxi bis vor den Eingang.

 

Die tollsten Beeren der Saison werden angeboten, Pilze, vor Lesen Sie weiter…

Vilnius – auf schrägen Pfaden

CA11A51D-B29F-4424-95CE-309391E1F127
Wir sind ja schon viel auf der Erde herumgekommen, aber die Republik Uzupis…? Noch nie gehört. Dabei gibt es sogar einen Präsidenten und einen Einreisestempel in den Pass, wenn man möchte. Die Republik liegt jenseits der fünf Vilnia-Brücken und wurde 1997 von Künstlern und anderen Menschen mit aufmüpfigen Gedanken gegründet. Die Litauer lassen das bunte Völkchen machen und besuchen Kneipen und Galerien so gern wie Touristen. Über 200 Botschafter von Uzupis
Lesen Sie weiter…

Rom & unser Erzengel

IMG_1212

Mit unserem Hotel „Arcangelo“, dem Erzengel, haben wir wirklich Glück. Für 65 Euro inklusive Frühstück und Parkplatz bewohnen wir ein großes Zimmer, können von der Dachterrasse die Kuppel des Petersdoms sehen und sind schnell zu Fuß in der Altstadt. Das Frühstück ist super, nicht nur für Italien sensationell: Es gibt sogar Honig direkt von der Wabe.

Die Sonne scheint – mal wieder ein schöner Tag. Wir laufen erst einmal zur Lesen Sie weiter…

Nach oben scrollen