Auf die harte Tour

IMG_0320

Texto en español🇦🇷
Es ist neun, wir sind auf dem Weg zum Golfplatz Hohenschwarzwald und es beginnt zu regnen. Das ist ja prima…

 

Aber Gott ist ja bekanntlich mit den Doofen; er hat ein Einsehen mit uns. Wir sollen um 10:30 abschlagen, putten vorher ein bisschen auf nassem Grund.

 

Wir spielen die neun Loch gratis, weil wir ja über unsere Vermieter die putzige Hochschwarzwaldcard haben. Was wir nicht ins Greenfee investieren, geht uns durch Ballverlust perdu: Das hier ist richtig anspruchsvoll, führt uns die Hügel rauf und runter, nervt mit Biotopen und anderen fiesen Hindernissen. Die meisten sind mit ecarts unterwegs, wir zerren unsere Trolleys. Ab Loch 7 ist Gewittergrollen zu hören – gefällt mir überhaupt nicht, auch wenn Juan meint, das ziehe in eine andere Richtung…

 

Theoretisch würden wir noch ein Käffchen auf der Clubterrasse trinken, praktisch springen wir nach der Runde nach Hause.

 

Zur Wohnung gehört eine Tiefgarage – das freut uns bei dem wasserfallartigen Regen, der über uns hereinbricht.

 

Mannomann, wir haben wirklich Schwein gehabt. Zum späten Frühstück begleitet uns ein schweres Unwetter.

 

Ein paar Stunden später scheint die Sonne wieder und wir latschen in den Ort. Chinesen, fast nur Chinesen! Sie kaufen Kuckucksuhren und Rimowas in großen Mengen – wie kriegen die bloß nach Hause? Von einer Kellnerin erfahren wir, dass die Chinesen rund ums Jahr in Titisee sind und vor allem Rimowas kaufen – fuer ein Drittel des Preises daheim. Der Rimowa-Haendler in Titisee kommt sicher vor Lachen nicht in den Schlaf…

 

Wir essen etwas auf irgendeiner Terrasse. Neben uns vier Engländerinnen, denen es hier in Frankreich super gefällt. Ok, dann eben Frankreich… Bevor es noch wunderlicher wird, brechen wir im Ort die Zelte ab. Besser, wir hauen durch den Wald wieder ab nach Hause…

 

 

Son las 9 de la mañana y estamos camino al campo de golf Hohenschwarzwald, comienza a llover un poco, que mala suerte…. tenemos reservado nuestro juego para las 10:30. Practicamos primero en el putting green mojado.
Jugamos gratis 9 hoyos, gracias a la tarjeta que nos dan cuando un turista reserva un hotel o departamento aquí en esta zona de la Selva Negra. Este es un campo de golf bastante difícil para nuestro nivel, con subidas, bajadas y muchos obstáculo, la mayoría usan el „golfcar“ eléctrico, nosotros nos castigamos caminando con nuestro carro de golf. A partir del hoyo 7, empieza a tronar y no nos gusta mucho, a pesar de que Juan piensa que la tormenta se va en otra dirección….

En teoría íbamos a tomar un café en el bar del club de golf, pero en realidad decidimos volver a casa. En la casa donde está el departamento, hay también un estacionamiento subterráneo que hoy usamos con alegría, porque al llegar se desató una tormenta con mucha lluvia. El diluvio nos acompañó durante todo nuestro tardío desayuno.

Dos horas más tarde, salió el sol nuevamente y nos vamos caminando hasta el centro del pueblo. Chinos por todos lados, casi todos los turistas son chinos, se compran todo, relojes cucú enormes, maletas Rimowas de las más caras en cantidades. ¿Como hacen para llevarse todo a casa? Por una camarera de un bar, nos enteramos que los chinos todo el año vienen a Titisee a comprar especialmente maletas Rimowa, por la tercera parte de lo que cuestan en China. Nos imaginamos la alegría que tendrá el representante de Rimowa en Titisee.

 Nos sentamos a comer en un restaurante, al lado nuestro hay cuatro turistas inglesas que conversan y una dice que “ aquí en Francia le gusta mucho“ Nosotros con cara de asombro nos miramos “ aquí en Francia“???

Mejor nos volvemos a casa caminando a través del bosque😂😂
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert