Über die Dörfer nach Sopot

E5D8DA8F-5500-44BF-A1D4-6622F568BDC1
Es duftet nach Wildrosen, frisch geschnittenem Heu und manchmal auch ein bisschen nach Gülle: Wir sind über Land unterwegs. Ein kleiner Schlenker durch Köstrin ist eher nichtssagend. Und weil so viel Verkehr herrscht, sehen wir zu, dass wir dem Mob entfliehen.

 

Schon wenige Kilometer weiter sind wir auf verschlungenen Wegen ganz allein. Weite Felder, von denen der Weizen zum Teil schon geerntet wurde, hutzelige Dörfchen mit schrumpeligen Omas, die wahrscheinlich keinen Tag älter sind als ich – es gibt viel zu sehen!

 

Störche haben sich diesen pommerschen Landstrich zu Hunderten ausgeguckt. In den Nestern neugierige Halbstarke, die nur darauf zu warten scheinen, den langen Treck nach, sagen wir mal: Lagos in Portugal anzutreten.

 

Irgendwo sehen wir von einer Brücke einen Fischereihafen, den müssen wir natürlich genauer betrachten. Aber für viel mehr ist es einfach zu heiss, Bis zu 35,5 Grad schießt das Thermometer hoch. In Polen an der Ostsee! Nicht zu fassen!

 

Auf der Karte entdecke ich einen Ort namens Puck, Genitiv Pucki, der zu Vorkriegszeiten Putzig (!) hieß. Ehrensache, dass da mal ein Unweg eingebaut werden muss. Nichts Großartiges, aber eben – putzig.

 

Gdynia oder Gdingen ist eine Hafenstadt. Industrie, Plattenbauten, KFC und Macdonald‘s. Nichts Dolles, aber wir behalten den Ort im Kopf, falls wir im früher so mondänen Badeort Zopot, heute Sopot, nichts finden sollten. Da es schon nach 19 Uhr ist, dürfte es mit Apartments kaum mehr etwas werden. Auch ist uns in Coronazeiten ein Hotel lieber.

 

Das Molo bekommt uns, fusslaeufig zu allem Sehenswerten und mit solider Tiefgarage.

Anders als in Mielno tobt hier in Sopot das Nachtleben. Viel junges Volk unterwegs: sehr niedliche Mädchen, body gestählte Jungs. Dichtes Tattoo-Netz…

Auf der Terrasse eines Sopoter Brauhauses gibt es Gutes zu essen und kühles Bier, danach einen Spaziergang über die längste Seemole Europas. Die ist wirklich toll! Hölzern, breit, wohl 300 Meter lang und ziemlich belebt. Um elf laufen wir noch im t-shirt herum – tropical night in Sopot!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *