Transsib 2018 – St. Petersburg und die Peter-Paul-Festung

IMG_0338
Texto en español🇦🇷
Eigentlich wollten wir um sechs vor der Tür sein, um den Sonnenaufgang über der Neva zu fotografieren. Das haben wir verschlafen. Eigentlich wollten wir auch nicht mehr im Hotel frühstücken. Hat auch nicht geklappt. Erstaunlicherweise war das Frühstück auch etwas besser. Oder wir haben uns einfach daran gewöhnt.

Die Metro bringt uns heute zu einer neuen Station in einem berühmten Stadtteil: Wir steigen an der Gorkoskaja auf der anderen Seite des Flusses aus und sind spontan von Petrograd und seinen schönen alten Häusern und Parks begeistert. Das Wetter spielt wieder mit: sommerliche Temperaturen, strahlend blauer Himmel.

Unser erstes Ziel ist eine der ältesten und schönsten Markthallen der Stadt, die Sytny Rynok. So stand es geschrieben. Wir finden sie nur nicht, und die Passanten, die wir fragen, weisen auf ein schickes Einkaufszentrum oder einen Supermarkt. Ein sehr niedliches, junges Paar weiss Bescheid. Weil der Weg etwas kompliziert ist, bringen uns Kira und ihr Freund direkt vor die Tür hinter einem Hinterhof. Wir werden mit Umarmung verabschiedet und stehen allein im Elend. Die Markthalle ist weder besonders schön, noch gut besucht. Alle hoffen nun auf das grosse Geschäft mit uns, klappt aber auch nicht. Eine sehr nette Marktfrau schenkt uns eine Handvoll Pflaumen, obwohl wir nichts kaufen. Vor der Tür parken ein paar Lieferwagen, von denen aus direkt gehandelt wird: Kohl, Rüben, Karotten. Ein paar hölzerne Marktbuden sind mit Klamotten und Ähnlichem dekoriert. Das ist alles. Der Markt hat nichts mit dem zu tun, was wir erwartet haben, aber der Ausflug bestätigt ein weiteres Mal: Die Russen sind ein freundliches Völkchen. Jedenfalls die Leute, die wir getroffen haben, waren durchweg herzlich und hilfsbereit.

Also kein tolles Markterlebnis, auf in die Kultur. Zur Peter-Paul-Festung geht es, die zum Pflichtprogramm in St. Petersburg gehört. Die Festung liegt auf einer kleinen Insel, der Haseninsel, und wurde Anfang des 18. Jahrhunderts eingerichtet, um die Nevamündung vor einfallenden Schweden zu schützen. Die sind zwar nie gekommen, aber die Festung ist geblieben. Im Mittelpunkt der Anlage steht die Peter-Paul-Kathedrale, in der man für 450 Rubel Eintritt die Grabstätten der letzten (und älterer) Zarenfamilie besuchen kann. Erstaunlicherweise wird im historischen Abriss über den Tod der Familie – sie wurde 1918 von den Bolschiwiki in Ekaterinburg erschossen – von Mord gesprochen. Erst Anfang der 1990er Jahre wurden die Gebeine nach forensischer Untersuchung hierher umgesiedelt und standesgemäss bestattet (bis auf einen Prinzen, dessen Knochen man nie gefunden hat).

Schon halb blind von all dem Goldglanz taumeln wir zurück aufs Festungsgelände, grüssen andere Reisende eher mit „Ni hao“ als mit „dobri djen“ und freuen uns über all die Brautpaare und Möchtegern-Models, die auf der Haseninsel und davor fotografiert werden. Leider liegen die Eremitage und die weiteren Prachtbauten am anderen Nevaufer im Gegenlicht. Aber im Laufe der nächsten Kilometer und über zwei Flussbrücken, die jeweils nachts hochgezogen werden, damit die Schifffahrt passieren kann, finden wir einige atemberaubende Motive. St. Petersburg ist eine wirklich schöne Stadt. Bei dem Wetter natürlich erst recht traumhaft.

Noch ein Blick über den Schlossplatz: alle Adelsdarsteller, Kostümtierchen und die gesamte Bourgeoisie sind wieder vertreten, lange Schlange vor dem Eingang, also alles in Ordnung. Wir laufen ein ganzes Stück über den Nevskij Prospekt, bis endlich ein Bus hält, den wir für eine kurze Strecke nutzen. Zu kurz, um die Füsse auszuruhen, denn wir wollen auf der angesagtesten Fressmeile der Stadt etwas essen: die Ulitza Rubinstejna darf man nicht verpassen. Bars, Restaurants, Theater reihen sich hier aneinander. Aber nicht nur die Schönen der Stadt, sondern auch das gemeine Volk kommt hierher. Apropos Schöne: Es gibt richtig tolle Frauen hier. Nicht nur die zwei Meter grossen Size-0-Modelle, die ihre 35 Kilo auf Louboutins ausbalancieren, sondern richtige Frauen, die hübsch sind, selbstbewusst und modisch. Manchmal fällt mir auf, dass Selbstgeschneidertes à la mode getragen wird, aber auch das steht offenbar für das Lebensgefühl hier: Egal, wie viel Rubel man hat, das Leben will genossen werden.

Wir gucken mal ins Punk Café, haben aber keine Lust aus street food. Schräg gegenüber finden wir das Barslona (steht für Barcelona), bestellen dort russisches Bier (trüb und gewöhnungsbedürftig) und den daily lunch: Salat von Karotten mit Huhn, dann eine Art Kartoffelgulasch. Beides schmeckt richtig gut. Wir ahnten nicht, dass es einen Brotkorb gibt. Deshalb haben wir noch putzige Bruschette und grottenschlechte Aioli bestellt. Alles zusammen für knapp 20 Euro, inkl. Kaffee als Dessert. Gratis dazu: die Terrasse als wunderbarer Ort, um Leute zu beobachten.

Zu Fuss gehen wir zurück ins Hotel, schnappen unterwegs noch zwei Flaschen Wasser und zwei Dosen Heineken. Wie blöd sind wir eigentlich? 10, höchstens 15 Minuten von der Rubinstejna entfernt – und wir essen im „Pascal“ im Hotel! Das wird nun wirklich nicht noch einmal passieren…

 

En realidad queríamos estar en la puerta a las seis de la mañana para fotografiar el amanecer sobre el Neva. Nos quedamos dormidos. El…no queríamos desayunar más en el hotel, tampoco funcionó. Sorprendentemente, el desayuno estuvo hoy mejor y podríamos acostumbrarnos.
Hoy el metro nos lleva a una nueva estación en una parte famosa de la ciudad: nos bajamos en Gorkoskaja al otro lado del río y nos entusiasma espontáneamente esta zona de Petrogrado, sus hermosas casas antiguas y parques. El tiempo bueno sigue su curso: temperaturas estivales, cielo azul brillante.
Nuestro primer destino es uno de los mercados más antiguos y bonitos de la ciudad, el Sytny Rynok. Así estaba escrito en nuestra guía, pero simplemente no podemos encontrarlo y los transeúntes a los que preguntamos apuntan a un centro comercial o supermercado de lujo. Una linda pareja joven sabe que buscamos. Como el camino es un poco complicado, Kira y su novio nos llevan directamente hasta donde está el mercado un poco escondido en un patio trasero. Nos despedimos con un abrazo y miramos el mercado que se encuentra desolado, sin clientes y vendedores que creen van a hacer un negocio grande con nosotros. Una señora muy amable nos regala un puñado de ciruelas aunque no compramos nada. Delante de la puerta hay unas cuantas furgonetas desde las que se realiza el comercio directo: Repollo, nabos, zanahorias. Algunos puestos del mercado de madera están decorados con ropa y cosas similares. Eso fue todo. El mercado no fue lo que esperábamos, pero conocerlo confirma una vez más: los rusos son un pueblo amistoso. La gente que conocimos fue cálida y servicial.

Como el mercado no fue una gran experiencia, entramos en la cultura. La Fortaleza de Pedro Pablo, que forma parte del programa obligatorio de San Petersburgo.
La fortaleza se encuentra en una pequeña isla y fue establecida a principios del siglo XVIII para proteger el estuario del Neva de la invasión de los suecos. Nunca vinieron, pero la fortaleza quedó. En el centro del complejo se encuentra la Catedral de Pedro Pablo, donde se pueden visitar las tumbas de, las anteriores y la última familia del zar por 450 rublos. Sorprendentemente, en el resumen histórico de la muerte de la familia, que fue fusilada por los bolcheviques en Ekaterimburgo en 1918- habla de asesinato. A principios de la década del 90, después de una investigación forense, los huesos fueron ubicados y exhumados (excepto un príncipe cuyos huesos nunca fueron encontrados).
Ya medio ciegos por todo el brillo dorado que estuvimos viendo, volvemos a caminar por la fortaleza, vemos como siempre más turistas chinos que rusos y nos divertimos viendo a todas las parejas de novios y aspirantes a modelo, que vienen a fotografiarse aquí. Desafortunadamente, el Hermitage y los otros magníficos edificios al otro lado del Neva están en sombra y tenemos el sol en contra para fotografiarlos. Pero en el curso de los siguientes kilómetros y a través de dos puentes fluviales, que se levantan por la noche para que los barcos pueda pasar, encontraremos motivos para fotografiar en esta San Petersburgo realmente hermosa. Además el clima ahora es perfecto.
Pasamos otra vez por la plaza del castillo y todo estaba igual, los disfrazados de aristocráticos, los disfrazados de animales y los cientos de turistas chinos en colas o sueltos. Caminamos un trecho por la Nevskij Prospekt (Prospekt es Avenida) hasta una parada de bus, e hicimos solo dos paradas con el, para buscar la Ulitza Rubinstejna, donde están los restaurantes, bares y teatros, por que queremos comer algo. Aquí no sólo viene la gente linda, sino también la gente común. Hablando de cosas bonitas, hay mujeres muy lindas aquí. No sólo las modelos de dos metros que equilibran sus 35 kilos en zapatos de tacos altísimos, sino mujeres reales, muy bonitas, seguras de sí mismas y a la moda. He notado que muchas mujeres se hacen la ropa ellas mismas y ello representa una actitud en la vida, no importa cuantos rublos tengas, la vida quiere ser disfrutada.
Buscamos y miramos varios restaurantes y finalmente elegimos uno que se llamaba Barslona (Barcelona). Pedimos cerveza rusa y el menú del día, ensalada de zanahoria con pollo y un especie de gulasch con papas, todo junto 20 € incluido el café de postre. Gratuita era la terraza a la calle en donde podíamos observar a la gente.
Caminamos de regreso al hotel, compramos dos botellas de agua y dos latas de Heineken en el camino. ¿Qué tan estúpidos somos? 10, a lo sumo 15 minutos caminando de Rubinstejna – y comimos en el „Pascal“ del hotel! Esto realmente no va a volver a suceder….

Kommentare (2)

  1. Kami

    Aufregend, Aktiv und Animierend. AAAhhhhh, welch interessante Reise…. und das ist erst der Anfang? Welch Talent so etwas zu planen und dann mit Genuss zu erleben!!! Ich glaube, bei Eurer nächsten Reise werde ich den Antrag stellen mitreisen zu dürfen. Nur ein Problem… bisher ging mein reisen nur mit einem grossem Koffer. Also werde ich jetzt anfangen zu üben, mit immer weniger zu reisen.

    Antworten
    1. admin (Beitrag Autor)

      wenig gepäck ist großartig! wir haben immer noch zu viel

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert