Toledo und die Tücken der Weltkultur

IMG_1068

Der Abschied aus der Hauptstadt wurde uns gestern in einem tollen Restaurant schwerer gemacht. Im „Casa des las comidas“, irgendwo in der Altstadt, wurden wir noch einmal richtig verwöhnt. Zu ausgesprochen schmackhaften rotgrünen Tomaten –  nur mit Olivenöl und fleur de sel gewürzt – gab es als Vorspeise eine cremige Burrata auf einem Spiegel aus frischen Tomaten (durchs Sieb gestrichen), etwas Avocado, Ölivenöl und Salz. Ganz toll! Anschliessend aus dem Ofen lange gereiftes Rindfleisch aus der Schulter. Schlemmerei! Statt eines Desserts nur Café, aber der fröhliche Chef, der aus La Gomera nach Madrid gekommen ist, befand, ein kleines Eis müsse es dazu einfach geben. Danach hat er uns mit zwei Hierbas, also Kräuterlikören, fast noch abgefüllt. Nach einem Absacker in einer Bar ging der Madrid-Trip somit wunderbar zuende.

 

Und nun weiter: Wir wollen uns Toledo, die alte Hauptstadt, ansehen. Der mittelalterliche Ort liegt nur gut 70 Kilometer südwestlich von Madrid, aber der dichte Verkehr auf der Autobahn ist extrem nervig.

 

Unser Hotel, das Hesperia Toledo, befindet sich etwas ausserhalb der Stadtmauer, aber wenn man in einem 4-Sterner ernsthaft genug herumheult, bekommt man auch schon um eins ein Zimmer (das übrigens 48 Euro kostet). Das Hotel ist gut, das Auto in der Garage, der Nieselregen zuende – also los.

 

Die berühmte mittelalterliche Stadt liegt auf einem Hügel. Wenn man also die maurischen, christlichen, jüdischen Kulturstätten angucken will, muss man wieder einmal steil bergauf kraxeln. Das schenken wir uns und fahren für 2,80 mit dem Bus nach oben auf die Plaza. Nach einem leichten Lunch geht’s durch Gassen und Strassen. Eines vorweg: Jedes einzelne Gotteshaus, jede Gebetsstätte und jedes noch so unbedeutende Monument nimmt in Toledo erst einmal Eintritt. Das nervt, dazu haben wir auch keine Lust.

 

Juan ist ohnehin entsetzt, wie sich der historische Ortskern im Laufe der letzten drei Jahrzehnte entwickelt hat: Verschwunden ist das Gammelige, gewichen einem Restaurierungskonzept, das uns einfach nur nervt. Jede Fassade wurde geschönt, alle Kopfsteinpflaster geglättet. Statt den Staub und Dreck der Jahrhunderte sieht man jetzt nur blankgeputzte Fassaden, zu hübsch, um wirklich antik zu wirken. Offenbar hat die Grosszügigkeit der Geldgaben für dieses Weltkulturerbe dazu geführt, dass das Ursprüngliche einfach nicht mehr vorhanden ist.

 

Dass heute, an einem Montag, alle Museen einschliesslich der Wirkungsstätte und des Museums von El Greco geschlossen sind, wussten wir natürlich. Aber wir haben im Prado so viel El Greco gesehen, dass es erst einmal reicht. Wenig Lust haben wir auf shopping: Hellebarden und Panzer, Schwerter und Messer, Kitsch und (wenig) Kunst werden überall angeboten. Dazwischen McDonald’s, Zara, Pimkie, Burger King. Vielleicht sind wir auch einfach ein bisschen satt, denn mit Toledo werden wir nicht richtig warm. Dafür aber unsere Füsse, die wieder einmal glühen, als wir endlich wieder im Hotel einlaufen. Für den Abend Pläne? Naja… Irgendetwas im Hotelrestaurant, Schlückchen Tinto – Feierabend!

Please follow and like us:
2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *