Nikolaus

Heute flitzen die Mails hin und her – 6. Dezember ist Nikolaustag. Sabine hat sogar den wunderbaren Gerhard Polt mit dem Osterhasi ausgegraben 🙂 Wir feiern, dass es Juan besser geht, ansonsten verbringen wir einen Tag am Pool, zumal das Meer rot geflaggt ist, also Badeverbot, weil’s tobt. Ansonsten nix los, wir gehen jetzt mal am Strand spazieren. Was für ein Stress…

Der Strandspaziergang fällt buchstäblich ins Wasser: Regen! Also bleiben wir schön in die Hütte und gucken dem Wasser beim Fallen zu. Das ist sehr beruhigend, denn der Blick wandert über Palmen und ein paar Dächer direkt aufs Meer. Was für ein Traum! Irgendwann hört der Regen auf, wir wollen eigentlich unsere Wäsche abholen, aber auch was essen. Wäsche also morgen. Um mal was anderes zu sehen, beschließen wir einen Besuch im Fair House, Bernds Hotel in unmittelbarer Nachbarschaft. Auf der Straße muss man aufpassen, viel Verkehr, der einem da auf der falschen Seite entgegeneilt, aber wir biegen ja gleich rechts ab. Und laufen. Und laufen. Endlich zeigt sich eine Lobby, beleuchtet wie eine Kathedrale. Bernd?? Nein, nein, zwischen das Fair House und unseren New Star hat sich noch ein höchst luxuriöses Resort gebettet: Vana Belle, Zimmerpreis ab 500 Euro und dann steil aufwärts. Das wissen wir natürlich erst jetzt. Jedenfalls haben wir keine Lust, den ganzen Weg zurück zu latschen, als erkundigen wir uns nach den Restaurants. Ein Thai mit Klimaanlage, ein Italiener direkt am Strand. Der wird unserer. Damit wir die Füßchen nicht über Gebühr strapazieren, rollt sofort ein Golf cart an, um uns an den Strand zu fahren. Löblich. Im Restaurant sind wir mutterseelenallein mit viel Servicepersonal. Wir bleiben uns treu und trinken Singhabier, bestellen Ravioli, gefüllt mit Hasenfleisch (!) auf einem Erbsensösschen, und Lasagne. Als Gruß aus der Küche gibt es ein daumennagelgrosses Stück Huhn auf einer aparten Sauce aus Tomaten, Oliven, Knoblauch und mehr. Der Brotkorb sieht aus, als habe eine ganze Mannschaft den Nachmittag daran gebastelt. Dazu wird Olivenöl mit Balsamico vermischt, außerdem ein Tomatensösschen serviert. Nett. Das Essen ist gut und für hiesige Verhältnisse unverhältnismäßig teuer, aber so isses nun mal bei den Schönen und Reichen. Die 75 Euro, die der Spaß kostet, werden aufgewogen durch den sensationellen Blick aufs Meer. Heute, am 6. Dezember, ist Vollmond, was auf der Nachbarinsel Phangan eine Party zur Folge hat, die mit den Spring Breaks in Florida vergleichbar ist. Immer zu Vollmond treffen sich die Backpacker dort, saufen, kiffen, machen und tun bis zum umfallen, schlafen ihren Rausch aus und ziehen irgendwohin weiter, wo die nächste Party stattfindet. Auch irgendwie ein geregeltes Leben…

Für uns ist es die vierte Vollmondnacht auf unserer Reise. Die erste haben wir in Hongkong mit einem Laternenfest erlebt, die zweite, eine Mondfinsternis, in Hanoi, die dritte im Foreign Correspondents Club in Phnom Penh in Kambodscha, und jetzt diese hier auf Koh Samui. Das Meer leuchtet richtig, es ist ein bisschen wie eine Fototapete.

Das feine Personal aus dem Vana Belle bringt uns die Rechnung, bietet den Wagen an, aber wir wollen am Strand nach Hause gehen. Auf dem halben Wege stellen wir fest, dass wir unsere Schirme vergessen haben, also wieder zurück. Keine großen Entfernungen, aber immer noch sehr, sehr warm. Wir hecheln und keuchen schon wieder, als wir an unserem Cottage ankommen. Schön ist es hier, wirklich schön! Und Bernds Hotel läuft uns ja auch nicht weg.

Nikolaus

Hoy en Alemania es Nikolaus, 6 de diciembre, los chicos reciben golosinas o nueces y también en los últimos tiempos regalos, por que todo esta comercializado. Birgit  recibió también saludos de amigos y los estuvo contestando. Nosotros además festejamos que a mi me va mejor. Más allá de esto, pasamos el día en la piscina, la playa tenía bandera roja porque el mar estaba agitado y estaba prohibido bañarse. Teníamos planeado caminar por la playa, pero cuando íbamos empezó a llover torrencialmente, consecuencia, nos quedamos en nuestra casita mirando la lluvia y el paisaje con el mar de fondo, muy lindo.
Cuando paró de llover, queríamos buscar la ropa que dejamos en la lavandería, pero también teníamos que cenar algo, dejamos la ropa para mañana y nos fuimos caminando por la calle, al lado de nuestro hotel está otro hotel, que un amigo en Hamburgo nos lo había recomendado y quisimos visitarlo, cuando encontramos una entrada nos metemos y caminamos cuesta abajo y luego cuesta arriba, hasta que encontramos la recepción del hotel. Ahí nos damos cuenta que no es el hotel que buscábamos, sino otro mucho más lujoso Vana Belle, precio de una habitación por día, a partir de 500 euros. Pero el camino de vuelta no teníamos ganas de hacerlo, preguntamos por el restaurante y nos informaron que hay dos, uno Thai con aire acondicionado y otro italiano directamente a la playa, ese es el nuestro, nos dijimos. Con un carro de golf, nos llevaron hasta la entrada del restaurante en la playa. En el fino restaurante estamos solos, éramos los únicos sentados en una mesa. Nos pedimos cervezas como siempre y Birgit pidió una lasaña y yo unos ravioles rellenos con carne de conejo en salsa de arvejas. Nos sirven primero una pequeña entrada a cuenta del restaurante, un pedacito de pollo 2×2 cm. con una salsa de tomate, ajo y aceite de oliva. La canasta del pan, se ve como si varias personas la estuvieron preparando toda una noche, de tan ornamentada que estaba 🙂
En general la comida era buena pero extremadamente cara en relación, pero así es en hoteles de lindos y ricos:-) Por el precio tuvimos también una vista sensacional al mar. Hoy 6 de diciembre es luna llena y para nosotros es la cuarta luna llena de nuestro viaje. La primera fue en Hong Kong, la segunda fue en Hanoi, con un fantástico eclipse, la tercera en Phnom Penh, Camboya y ahora está en Koh Samui con un reflejo sobre el mar inolvidable.
Por la playa caminando volvimos a nuestro hotel, pero cuando entrábamos nos damos cuenta que olvidamos los paraguas en el restaurante y tuvimos que hacer el camino dos veces, eso aumentó nuestro calor que ya era agobiante.

Kommentar (1)

  1. anel

    Que bueno! que estas mejor Juan y que lindo lugar, es hermoso! un paraiso!
    Cuando anoche vi la luna, me acorde de ustedes,ese lugar y con esa luna Fantastico!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert