Misiónes, die Jesuiten und die Welt

 

Gegen ein bisschen Luxus ist ja wirklich nichts einzuwenden. Wir haben das tolle Zimmer, vor allem die heiße Dusche und den Fön, genossen, trödelig erst gegen zehn gefrühstückt und sind dann in leise Panik geraten. Das Ladekabel des Huawei ist spurlos verschwunden. Unsere letzte Hoffnung, es in Las Marias vergessen zu haben, würde durch einen Anruf zerstört. Man hat uns zwar gestern beim Hinausfahren gefragt, ob wir ein Ladekabel vermissten, aber leider haben sie ein Samsung gefunden. Mist. 

Auf dem Weg zu den Jesuiten-Ruinen ist uns dann auch noch offenbar eine Sicherung des Zigarettenanzünders durchgeschmort. Das ist blöd, denn daran hängt unser Navi. Aber Juan ist dem Problem auf der Spur. In der Zwischenzeit nutzen wir die zweite Buchse hinten, damit wir wissen, wo wir sind und wo wir hinwollen. Wenn man sich die Karte von Argentinien anguckt, befinden wir uns in dem Fingerchen oben rechts, eingekeilt zwischen Paraguay und Brasilien.

Nun aber erstmal ein bisschen Kultur. In der Provinz Misiónes haben die Jesuiten vor Jahrhunderten versucht, die Indianer zum christlichen Glauben zu bekehren. Es gibt viel Historisches dazu und auch einige Ruinen, die man besichtigen kann.

San Ignacio (Natzl…) liegt etwa 60 Kilometer nordöstlich von Posadas, die Ruinen der Jesuiten-Siedlung dort sind seit 1984 Weltkulturerbe. Nachdem wir einen halbwegs sicheren Platz fürs Grauchen gefunden haben, stiefeln wir bei Sonnenschein und um die 25 Grad los. 150 Pesos Eintritt wollen sie haben – klappt nicht. Wir gehen beide für zusammen 200 als Argentinier durch. 

Was wir zu sehen bekommen, ist ziemlich attraktiv: Die größte, am besten erhaltene Ruine einer Jesuitenmission aus dem 17./18. Jhdt. im Nordosten Argentiniens. Wie andere Missionen, die hier Reducciones heißen, wurde auch San Ignacio Miní von den Padres José Cataldino und Simón Maceta ab 1609 zunächst in der Region Guairá, heute Paraná in Brasilien, gegründet. Wegen der vielen Angriffe portugiesischer Sklavenhändler mussten diese ersten Siedlungen aufgegeben und weiter nach Süden verlagert werden. Auf diese historischen Ereignisse bezieht sich übrigens der sehenswerte Film „Die Mission“ von Roland Joffé mit einem großartigen Jeremy Irons und einem nicht weniger faszinierenden Robert de Niro in den Hauptrollen. Kann ich nur empfehlen, sollte er mal auf Arte oder sonstwo laufen. Auch wegen der spektakulären Aufnahmen der Wasserfälle von Iguazu – 1987 gab es einen Oscar für die beste Kamera, nur mal so nebenbei.

Aber weiter in Sachen Historie: Nach einer Zwischenstation am 1632 am Ufer des Yabebirí in Misiónes, Argentinien, ist San Ignacio Miní 1696 an dem endgültigen, bis heute erhaltenen Standort neu gegründet und im „Guaraní-Barock“ erbaut worden. Um 1715 lebten hier etwa 4000 Menschen. Auf die Vertreibung der Jesuiten aus Amerika 1767 folgte der schnelle Verfall der Siedlungen, die von den Indios sofort verlassen wurden. 1817 wurde die Bebauung von paraguayischen Truppen zerstört. Erst in den 1940er Jahren sind die Ruinen von San Ignacio Miní gesichert (das meiste war natürlich längst weg) und restauriert worden. Das wollen besonders in den Wintermonaten viele Menschen sehen. Aber trotz all der Busse vor der Tür ist es erstaunlich ruhig in den Ruinen. Wahrscheinlich essen die meisten etwas und trinken einen Mate dazu.

Apropos Mate: Wir kommen bei unserer Fahrt Richtung Oberá an riesigen Teefeldern vorbei. Mate ist hier nicht nur Lieblingsgetränk, sondern auch wichtiger Wirtschaftsfaktor. Wir bleiben zunächst bei Rotwein und trinken einen in unserer cabaña del Parque am Rande der Stadt. Bisschen ümmelig, das ganze, aber was soll’s? Kostet 680 hiesige, also mit Frühstück unter 40 Euro. Ob wir allerdings viel Schlaf kriegen werden, wage ich zu bezweifeln. Oberá gilt als Zentrum des argentinischen Multikulti, wurde erst 1928 für Einwanderer gegründet. Hier haben sich Menschen von allen Kontinenten angesiedelt: Schweden, Norweger, Dänen, Polen, Finnen, Ukrainer, Deutsche, Russen, Schweizer, Brasilianer, Italiener, Paragayer, Japaner, Franzosen, Portugiesen und Spanier. Eine bunte Mischung… Insgesamt leben hier 65000 Menschen – und die meisten von ihnen feiern in unmittelbarer Nachbarschaft von uns die XXXVI Fiesta Nacional del Immigrante. Das tun sie vor allem laut. Zehn Tage lang gab es Folklore, wurden Königinnen der jeweiligen Volksgruppen gekrönt, getanzt und Lieder gesungen. Und ausgerechnet heute ist der Showdown. Jubel, Trubel, Heiterkeit. Vielleicht trauen wir uns noch auf die Festwiese, wahrscheinlicher ist es, dass wir uns seitlich in eine Parrilla verdrücken. Und darauf einen Malbec.

Ach ja, Nachricht aus Winsen: der Dame des Hauses geht es besser, Tessa hat ihre Promotion in Bergen erfolgreich verteidigt, die Eltern sind wieder in China, Tabea in Frankfurt. Tolle Familie!

Misiones y las ruinas de los jesuitas

En nuestro buen hotel cerca del aeropuerto de Posadas, dormimos realmente bien y tomamos un buen desayuno. Cuando estábamos por salir nos dimos cuenta que habíamos perdido el cable de nuestro handy de viaje y supusimos que habría sido en la parrilla de la estancia las Marías, porque recordamos que el encargado de seguridad del portón de entrada, nos pregunto si nosotros habíamos dejado un cable en la parrilla, porque a el le habían avisado que encontraron uno. Como Las Marias estaba a casi 70 km. antes de pasar a buscarlo llamamos por teléfono para preguntar si se trataba del cable de nuestro teléfono, pero nos dijeron que el cable era de un Samsung y nosotros tenemos un Huawei. Ante esa respuesta y teniendo en cuenta que teníamos que hacer 140 km entre ir y volver, decidimos que compraríamos un nuevo cable cuando podamos y además tenemos otro cable que nos sirve provisoriamente para cargar. Igualmente estamos casi seguros que nuestro cable es el de las Marias 😕.
Cuando salimos para ir a ls ruinas jesuiticas, nos dimos cuenta que el enchufe del encendedor de cigarrillos del auto, no funcionaba y en ese enchufe conectábamos nuestro GPS, por suerte hay un segundo en la parte de atrás de la consola entre los asiento y nos sirvió de sustituto hasta que sepamos donde esta el problema en el otro 😕.
Las Ruinas de San Ignacio están a mas o menos 60 km de Posadas. Estacionamos el auto lo mas seguro que pudimos cerca de la entrada a las ruinas. Querían 150 pesos por persona como extranjeros por las entradas, pero como yo soy argentino y tenia mi viejo DNI, pagamos 200 pesos por las dos como argentinos😊.
Las ruinas son bastante impresionantes y bien conservadas, pertenecen desde 1984 al patrimonio de la humanidad. Son partes de otras ruinas que se encuentran en Misiones, en donde los jesuitas trataron de cristianizar a los indígenas en los siglos 17/18.
Como todas las misiones que se llamaban también reducciones, San Ignacio Mini fue fundada por los padres José Cataldino y Simón Maceta en 1609, primero en la región de Guairá, hoy Paraná en Brasil. Debido a los continuos ataques de los contrabandistas de esclavos portugueses, fueron desplazadas hacia el sur y se re fundaron nuevamente. Estos hechos históricos fueron el argumento para la película La Misión, con Robert De Niro y Jeremy Irons, muy buena película en su tiempo.
Después de un provisorio asentamiento a orillas del río Yabebirí en 1632, San Ignacio Mini fue re fundada definitivamente en 1696 en su actual ubicación y construida en estilos guaraní y barroco . En 1715 vivían allí 4000 personas hasta que en 1767 los jesuitas fueron desplazados de América, los indígenas las dejaron rápidamente y las ruinas cayeron en abandono.
En el año 1817, tropas paraguayas destruyeron en parte las construcciones. Recién en 1940 las ruinas empezaron a ser protegidas y reconstruidas, pero lógicamente la mayoría estaba ya perdida.
Nosotros con nuestra entrada, también podíamos visitar 3 ruinas mas en el sur de Misiones, pero con esta que es la más importante nos dimos por satisfechos.
Por el camino en dirección Oberá vimos muchas plantaciones de yerba mate y se nota que es un sector importante de la economía misionera.
Obera es una ciudad no muy grande y es la ciudad más multicultural de Argentina, fue fundada en 1928 por inmigrantes y se han asentado allí personas de todos los continentes, noruegos, suecos, finlandeses, dinamarqueses, polacos, ucranianos, alemanes, rusos suizos, italianos, brasileños, paraguayos, franceses, japoneses, portugueses y españoles.
La mayoría de ellos o sus descendientes están festejando en este momento, al lado de nuestro hotel en el Parque de las Naciones, donde se celebra la XXXVI Fiesta Nacional del Immigrante.
Hace dos días estuvo Daniel Scioli como parte de su campaña visitando la fiesta junto al actual gobernador. Hoy es el día en que la fiesta termina y se escucha cantar folklore y otros tipos de música .
Nosotros preferimos una parrilla a trescientos metros del hotel y por supuesto un Malbec 😋🍷🍷, salud!!

Kommentare (4)

  1. Anel

    Como le dan al Malbec!!!
    Que envidia!!!

    Antworten
    1. admin (Beitrag Autor)

      La vida loca 🙂

      Antworten
  2. jutta starke

    eure öhrchen müssen geklingelt haben. mit lisa telefoniert und einig gewesen, was für ein tolles paar auf einer tollen reise wir einfach mal so begleiten können.die 2o dolphins von den hinni´s waren allerdings auch nicht zu verachten.
    ich glaub, wir müssen auch mal wieder los… beijo e boa viagem

    Antworten
    1. admin (Beitrag Autor)

      nix wie los! jeder Tag ist sensationell, sogar heute: Regen, Regen, Regen, der Wind pfeift, nur 22 Grad – aber was soll’s? Juan gewinnt gegen mich im Billard, ich schlage ihn beim Tischtennis. Wir denken an Euch, Ihr Lieben!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert