Newport, Oregon

Wir fragen uns ernsthaft, welche Auswirkungen es auf die menschliche Psyche hat, wie hier in Crescent City, Kalifornien, alle sieben Sekunden rund um die Uhr einen Ton zu hören, dazu jeden Morgen in dichtem Nebel aufzuwachen und den Vormittag  in der wattenweichen Horizontlosigkeit zu verbringen… Gesund kann es nicht sein!

 

Heute will sich der Nebel überhaupt nicht recht verziehen. Das hat zur Folge, dass wir die ersten Abschnitte der Küste von Oregon, dem nördlich von Kalifornien gelegenen Bundesstaat, eher erahnen, als wirklich zu sehen. Als es klarer wird, offenbart sich die zerklüftete Küste dann in ihrer ganzen Schönheit. Das Meer ist von stürmischem Wind aufgepeitscht, das Thermometer klettert knapp an 20 Grad. Der Wind, der Wind… Bei jedem Fotostopp muss die Tür richtig festgehalten werden, so stürmt es. Und ohne Hoodie sollte man auch nich raus. Aber das kriegen wir alles hin.

 

Dazu kommt an diesem Sonntag reichlich Verkehr auf der Küstenstrasse 101: Es wird viel zu dicht aufgefahren, gebremst ohne Grund, überholt in dem Moment, in dem das „Überholen verboten“-Schild passiert ist. Autofahren können sie auch nicht…

 

Wir gondeln Richtung Norden, werfen einen Blick auf den Küstenort Gold Beach und wundern uns, wieviele Campingplätze es hier gibt. Fast alle sind ausgebucht mit diesen riesigen Campergeschossen, die ihre sowieso schon beeindruckenden Ausmasse durch Slide-outs in alle Richtungen noch verdoppeln. Fürchterlich! Da möchte unsere Rosie nicht sein…

 

Stattdessen fange ich in Newport, einem putzigen Küstenstädtchen, an, Motels abzuklappern. Die Preise sind wieder einmal gaga. Je näher am Meer, umso bekloppter. Wir sind schon fast deprimiert, als wir das Knights Inn ansteuern. Hier sind sie noch bei Besinnung, also kaufen wir uns für die Nacht ein.

 

Morgens haben wir jeder ein Brot gegessen, deshalb haben wir nun einen Bärenhunger. Bloss nicht den frittierten Mist! Zum Glück haben wir auf dem Highway einen Chinesen gesehen. Bei dem gibt es frische Küche und kühles Tsingtao- Bier. Das gefällt uns gut. Auf dem Rückweg ein kleiner Stopp beim Walmart: Es fehlen Brot fürs Frühstück und Wasser.

 

Und dann endlich nichts mehr. Im Fernsehen läuft Fussball, das freut Juan. Ich werde mich gleich meinem Buch widmen, das freut mich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert