Husum im Sturm

IMG_0233

Grauchen, der räudige Nissan Pathfinder, hat uns bis Feuerland gebracht. Die dusselige Rosie, der Grand Caravan, bis nach Alaska. Das allererste veritable Wohnmobil, das wir jemals gemietet haben, lässt uns in Winsen an der Luhe als erstes schon mal hängen.

Die Firma Albrecht, die mit unserem Vermieter My Roadie dealt, weiß nichts von uns und unserer Buchung. Wie immer klärt sich alles irgendwie, aber es dauert über zwei Stunden, bis wir endlich Richtung Norden vom Hof rollen.

Wir wollen an die Nordsee, nach Warwerort. Hä? Dort, genau hinterm Deich bei Büsum, befindet sich in der Dorfstraße der Dithmarscher Golfclub von Büsum mit drei Wohnmobil-Stellplätzen. Die Kneipe ist voll, der Platz ist leer – es pfeift ein Sturm übers platte Land. Wir hauen ab nach Husum, landen auf einem 12-Euro-Stellplatz, den wir vor ziemlich genau zwei Jahren schon mal mit einem VW California (nix für uns) belegt hatten. Hier gucken wir unseren Roadie mal in Ruhe an, versuchen, etwas Ordnung in Chaos zu bringen.

Schlau, wie wir sind, haben wir für 40 Euro ein Küchenset gebucht. Ich kriege fast Schnappatmung. Zwar gibt’s Plastikteller und Bestecke für 4, aber weder Topf noch Pfanne. Augen schmal, Atmung stoßweise, Stimme heiser – ich rufe my roadie an. Noch vor einer Woche haben sie mir versichert, dass alles dasein würde…  Naja.

Es ist fünf nach sechs, bis auf einen tedi shop ist in Husum bereits alles mausetot. Wir kaufen eine Pfanne, einen Pott und zwei Menschengläser, weil Wein aus Plastik… Pfui Spinne.

Hungrig stürzen wir mit einer schicken tedi-Tüte in die nächste Fischbratküche, schlabbern Bier zu Rotbarsch und Bratkartoffeln – die Welt beginnt, wieder in Ordnung zu kommen.

Juan liest im sturmgeschüttelten Fahrzeug dann die Bedienungsanleitung für die Kiste und beschert uns dadurch Licht und Wasser, ich räume, baue ein Bett und bin irgendwie übellaunig.

Morgen ist ja ein neuer Tag. Er möge sich benehmen.

Kleiner Nachtrag: Natürlich hat der Fiat weder Rückfahrkamera noch ipad (beides angekündigt…), aber Juan fährt das 5,40 Meter lange Teil, als habe er sein Leben lang nichts anderes gemacht. Nicht schlecht, dieser Hase argentino…

 

Kommentar (1)

  1. Elke

    Ich liebe deine Berichte, Cousinchen. Habt eine schöne Zeit und lasst euch umarmen….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *