Hanoi – nichts für Feiglinge

Gestern Abend, beim ersten Schnuppergang durch die Altstadt von Hanoi, in der auch unser Golden Cyclo Hotel liegt, habe ich noch gedacht: Das Beste ist, du wirst einfach auf einer Straßenseite geboren, bist da glücklich und zufrieden und scherst dich nicht weiter um den wahnsinnigen Verkehr, die wie bekloppt hupenden Motorroller, die Autofahrer, denen ganz klar ist, dass sie stärker sind als du…

 

Heute Morgen, nach dem Frühstück, sieht die Welt schon ganz anders aus. Es sind noch wesentlich mehr Roller unterwegs und sie hupen noch lauter. Wie kommt man bloß von A nach B? Wir beobachten die Einheimischen: Sie gehen einfach langsam, aber beständig los und überqueren so die Straße. Die Rollerfahrer schätzen die Geschwindigkeit und weichen entsprechend aus. Oder nicht. Keineswegs darf man also plötzlich spurten oder gar stehen bleiben. Das ließe das gesamte System zusammenbrechen. Es gibt breite Straßen hier in Hanoi und ganz schmale. Wer allerdings glaubt, auf den Gässchen sei weniger los, hat sich geirrt. Also, Herz in die Hand und los. Klappt ganz gut, auch wenn der europäische Menschenverstand noch mal eben kurz an alle Lieben denkt, bevor er auf die Straße tritt… Ach so, eines muss man noch wissen: Auch in Hanoi haben Ampeln allenfalls eine Beratungsfunktion. Sie wird aber kaum wahrgenommen.

 

Wie alles auf Reisen ist auch der Verkehr nur ein Punkt, auf den man sich einfach einstellen muss. Wir schlendern erstmal durch die Stadt, können nicht fassen, was für Menschen und Bauten wir begegnen, sind schwerst begeistert von dem Lebensgefühl, das hier so durch die Straßen swingt. Natürlich ist der See zunächst einmal das Ziel. Halb so groß wie die Aussenalster ist er zentraler Punkt in der Altstadt. Der Hoan-Kiem-See oder Schwert-See ist Hanois berühmtester See und trennt Alt–Hanoi vom einstigen französischen Kolonialviertel.

Drumherum befinden sich in mehr oder minder erhaltenen französischen Kolonialbauten Banken, Restaurants, aber auch ganz einfache Läden. Trotz der knapp 6 Millionen Einwohner, die Hanoi haben soll, ist es hier keine Sekunde so voll wie in Peking, Shanghai oder Hangzhou. Alles geht gemächlicher vor sich, sieht man einmal von dem Verkehr ab. Häuser, die höher als sechs, acht Stockwerke sind, haben wir überhaupt noch nicht gesehen. Dafür schöne Tempelchen, hinreißende Wohnhäuser und spannendes Handwerk. Alle zwei Minuten hält eine Fahrradrikscha: „Cheap, very cheap“, aber wenn wir abwinken, ist auch alles ok. Etwas blöd sind die Stadtpläne der Hotels, die dich auf die großen Straßen beschränken. Entsprechend verlaufen wir uns auch ein bisschen im Gewirr der kleinen Straßen. Problem? Nö. Außerdem gibt es immer jemanden, der englisch spricht. Apropos: beliebtes modisches Accessoire scheint hier alles zu sein, auf dem US Army steht. Jeanshemden, Armyhosen, Helme, t-Shirts mit Ami-Slogans überall, unter denen „Good Morning, Vietnam“ natürlich 1a vertreten ist. Aber wir sind ja nicht zum kaufen, sondern zum gucken hier.

 

Wie wohl die meisten Touristen sind wir in Hanoi Millionäre. An einem ATM ziehen wir sagenhafte 2 Millionen Dong, doch tatsächlich sind das nur knapp über 70 Euro. Faustregel: 25000 Dong = 1 Euro. Wir essen im Paku, der Kneipe reines Neuseeländers, gebratenen Reis und kalte Fleisch-Gemüse-Röllchen, trinken dazu Tiger Beer und lassen die faszinierendsten Menschen an uns vorbeiziehen. Fotos können wir schon nicht mehr machen: beide Akkus sind komplett leer.

Nach einer kleinen Siesta werfen wir uns wieder ins Getöse. Man darf das nicht unterschätzen – es ist anstrengend, ständig auf der Hut sein zu müssen. Irgendwo nördlich vom See treffen wir dann auf ganz viele Westler (relativ, versteht sich). Offenbar hat es die alle an die günstigen Tröge gezogen. Und wir setzen uns auch auf die winzigen Stühlchen, bestellen ein paar Nudeln mit Beef und Huhn, Gemüse, Bier, zum Schluss zahlen wir dann für alles knapp sechs Euro. Auf dem Rückweg zum Hotel verlaufen wir uns kaum noch. Die Neuseeländer haben uns eine etwas bessere Karte gegeben, die wir auch brauchen, um uns zu orientieren. Da sich vieles ähnelt, kann es schon mal vorkommen, dass man in die exakt falsche Richtung geht. Aber schließlich klappt es ja dann doch. Trotz der Hektik, trotz der Hutze. Auch am Abend haben wir noch 30 Grad.

Zurück im Hotel lese ich, dass Patrick Modiano den Literaturnobelpreis erhalten hat. Den Herrn muss ich nun erstmal googeln. Hand aufs Herz: Wer kannte ihn bis zur Bekanntgabe?

Hanoi – solo con coraje

Hoy a la mañana salimos del hotel y Hanoi era otra de la que habíamos visto rápidamente y sin luz de día, ayer a la noche. Cientos y cientos de motonetas circulaban por las calles como insectos, en todas direcciones mezcladas con algunos autos, interesante era verlas en los encuentros de esquinas, las bandadas se cruzaban sin tocarse y como sí fueran parte de una máquina perfecta solucionaban cualquier situación en ese tráfico infernal.
Para nosotros el problema era tener valor o coraje para cruzar la calle, los semáforos cuando los hay, son la mayoría decorativos, nadie los respeta y si las calles tienen dos sentidos de circulación, tampoco. Tratamos primero de observar como ellos (los viet) cruzan y para la mentalidad occidental es difícil imitarlos.  Por ejemplo, en una calle que se quiere cruzar, de un lado vienen 40 o 50 motos y del lado contrarió también más algunos autos, están pasando en ese momento y van a seguir pasando siempre, el tráfico no disminuye de tantas que hay. Con valor y tratando de no ponerse nervioso, empezar a cruzar, primero la mitad de la calle, esperando la oportunidad y resando bajito, los insectos pasan a centímetros pero no te tocan, luego la otra mitad en la misma forma. Luego de cruzar la sensación de estar vivo y sano es impagable 🙂
En una esquina me quede parado porque vi un viejo con su bicicleta y un sombrero típico de aquí que cruzaba en diagonal por la corriente del río de insectos con motor, como sí estuviera solo en una plaza, yo pensé, se suicida…no, ni siquiera levanto la cabeza para mirar algo mejor.
Con esa filosofía oriental o budista o la del viejito tratamos en los cruces de calles siguientes y funciono…hasta ahora 🙂
Luego de esta introducción que hice del cruce de calles en Hanoi, les cuento que caminamos y lo que vimos nos fascino. Todo lo que hay en las calles, la gente que venden y viven o comen, la arquitectura con la tradición francesa mezclada con la auténtica de Vietnam. Se camina por calles o callecitas casi siempre en fila india, por que las veredas están ocupadas con gente que come en pequeños restaurantes, sentados directamente en las veredas, o mujeres típicas del campo que venden sus productos, o motos que están estacionadas allí.
Todo el centro de Hanoi, es la parte vieja de la ciudad  y esta alrededor de un lago, con un tamaño que será menos de la mitad del Alster en Hamburgo. Hacia uno de los lados del lago está el barrio francés, pero en realidad viejas casas o construcciones de la época colonial hay por todos lados.
Hanoi tiene casi 6 millones de habitantes, pero sacando el tráfico, la ciudad es muy distinta a ciudades como Beijing, Shanghai o Hangzhou, los edificios no tienen más de 6 o 7 pisos en general y la vida parece más tranquila.
Aquí, los turistas y nosotros somos millonarios, cuando cambiamos dinero en el automático nos dio 2 millones de Dong por 70 Euros, nuestra regla 25000 Dong = 1 Euro
Comimos algo y con la batería de nuestras cámaras vacías volvimos al hotel a hacer una siesta.
Al anochecer salimos otra vez y el tráfico con las motos estaba igual o peor. Caminando por las callecitas, encontramos un restaurante típico con mesas y bancos bajitos, como para chicos de 6 años, en donde sabemos se come bien y muy barato, decidimos probarlo, había entre los vietnamitas algún turista sentado. Comimos pasta saltada con carne de vaca y verdura y estuvo bien.
Volviendo, siempre con nuestro plano de la ciudad, porque las calles no las reconocemos todavía fácilmente y nos perdemos, con treinta grados todavía, llegamos al hotel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert