Golf und Kopf

Die Sonne scheint, 17 Grad – ein wunderbarer Tag für unsere sportlichen Aktivitäten. Aber es dauert fast wieder bis zwölf, ehe wir endlich auf dem Resortplatz im Penina stehen. Vor uns nur ein flight, also alle Ruhe der Welt. Nur leider quälen mich bohrende Kopfschmerzen. Stirnhöhle dicht, ziemlich klar. Kein Wunder – bin seit Monaten ständig erkältet. Aber wir ziehen unsere 9er Runde durch und spielen auch ganz gut.

 

Der direkte Weg im Anschluss für in eine Apotheke, und zwar in Arvor. Zum Glück sprechen hier die meisten englisch, also ziehe ich mit einer Art Sinupril wieder ab. Kann nur besser werden. Laut Apothekerin zügig.

 

Der Strand von Arvor ist wie immer fabelhaft, das finden sich unzählige Camper. Die Anzahl der Wohnmobile hier hat sich seit Weihnachten mindestens verdoppelt. Wir trinken ein Weinchen draußen in einer schicken Bar und freuen uns des Lebens. Die XYs sind derweil ebenfalls am Strand – in Luz. Morgen abend sind wir zur Ente bei einem Schotten verabredet, Ganz spannend!

 

Wir machen es uns heute zuhause gemütlich. Es gibt Avocados und Lauchtorte, dazu ein Buch oder etwas Glotze. Ganz kommod…

 

P.S.: Falls sich jemand wundern sollte, dass es nun doch weiter andando gibt: Ja, ist eben so

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *