Ans Meer!

Zugegeben, eigentlich ist es schon mal wieder viel zu spät, um aufzubrechen. Aber wir mussten noch ein zwei Termine umlegen, ein paar Klamotten in die Türe werfen – und um 12:45 geht es dann bei 6,5 Grad und Kilometerstand 89523 endlich los. Wir wollen das Meer sehen, das ist mal klar. Auch die Richtung ist eindeutig: nach Osten!

Vorbei an Mölln und Ratzeburg, über die B 208 und 104 fahren wir zunächst einmal in Schwerin ein. Die Stadt hat sich so kolossal verändert! Nicht erinnert mehr an die Tristesse direkt nach der Wende. Hier blühen sogar schon die ersten Krokusse. aber Schwerin ist nur ein Punt auf unserer Reise, die uns weiter führt durch die Mecklenburgische Seenplatte nach Güstrow. Wie schön es hier ist! Sanfte Hügel, grosse Schläge, unendliche Wälder, Seen, Rehe…

Fast wie verzaubert wirken einige der Wege, die uns schliesslich nach Usedom führen. Unser erstes Ziel ist Ahlbeck. Im Hotel Tryp machen wir Station für 59 Euro. Mit Frühstück und Meerblick. Es ist windig, dunkel und kühl, als wir kurz über die Promenade spazieren. Gemütlich und nett dagegen ist es im Hotel-Restaurant Ostende, dessen alte Pracht einend sofort in vergangene Zeiten versetzt. Nicht so das Essen. Der Kellner, der zunächst unwirsch wirkt, entpuppt sich als ganz Netter, serviert KöPi, Dorschfilet und Scholle Finkenwerder Art, hinterher zum Teilen einen Germknödel. Küche gut, Service gut. Gegen hab zehn wollen wir aufbrechen und erfahren, dass der Kellner noch einen Weg von 1,5 Stunden nach Hause hat. Und am nächsten Morgen bereits um vier wieder los muss, um rechtzeitig zur Frühschicht wieder hier zu sein: Sonst bekämen doch die elf Gäste kein Frühstück. Im Moment sei es für ihn so stressig, weil jemand falsch geplant hat, aber im Sommer sei das typisch… Harter Job! Bevor wir zahlen, gibt es noch einen Schwechower Obstbrand aus der Region. Birne, unser neuer Favorit. Schmeckt gut! Als wir endlich wieder auf der Promenade stehen, regnet es in Strömen. Wir sehen zu, dass wir schnellstens in unser Hotel kommen. Das Zimmer ist komplett überheizt. Aber durch den Regen sieht man das Meer!

Please follow and like us:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *