Transsib 2018 – Mit dem Sapsan nach Moskau

IMG_0344
Texto en español🇦🇷
Gestern Abend fürchtete ich noch, eine Erkältung zu bekommen, heute morgen gibt’s halbwegs Entwarnung. Man muss ja auch nicht rumzimpern. Unser Zug von St. Petersburg nach Moskau fährt erst um eins, also frühstücken und packen wir in aller Ruhe, bis das Yandex-Taxi kommt, das uns für 108 Rubel in 20 Minuten zum „Moskauer Bahnhof“ bringt. Das sind 1,40 Euro – fast schon sittenwidrig.

Wie überall an Bahnhöfen wird auch hier unser Gepäck durchleuchtet – und ich muss den mühsam geschlossenen Koffer aufmachen. Das Besteck, das wir für unterwegs mitgenommen haben… Dürfen wir aber behalten, also Koffer wieder zu. Bei Durchleuchtung 2 und 3 meckert auch niemand mehr.

Unser Zug, der berühmte „Sapsan“, übrigens eine Siemens-Entwicklung, steht schon auf Gleis 11 und wird uns in vier Stunden die knapp 700 Kilometer nach Moskau bringen. Der ist zwar nicht ganz so bullittmässig wie die chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge, aber immerhin fix.
Eine adrette Schaffnerin in hellgrauer Uniform prüft Pässe und die Tickets, die wir in Hamburg für rund 55 Euro pro Platz online direkt bei rzd gekauft habe: Business class, die 1. schien uns dann für die paar Stunden doch recht übertrieben. Die breiten Ledersitze sind gemütlich, es gibt Steckdosen, ear phones für Filme, Hausschuhe (!) – und zu unserer Verblüffung auch etwas zu essen und zu trinken. Kaum ist der Zug aus der Stadt, trinken wir schon jeder ein Gläschen Rotwein, bzw. Chardonnay russischer Provenienz, bevor der Lunch serviert wird: Salat, Schweinefilet mit Kartöffelchen und eine Obst-Tarte als Dessert. Die Stewardessen kümmern sich rührend, das einzige, das manchmal nervt, sind die lauten Telefonate unserer russischen Mitreisenden. Übrigens ist auch eine grosse Mannschaft aus China an Bord, reist aber 2. Klasse.

Die Fahrt geht durch Birkenwälder, vorbei an Seen, Datschen und Dörfchen. In Twerf sehen wir in direkter Bahnhofsnähe eine schöne Kathedrale mit vielen Goldkuppeln, dann nähern wir uns Moskau. Riesige Satellitenstädte in Plattenbauweise sind offenbar die Heimat der meisten der zwölf bis vierzehn Millionen Einwohner.

Als der Zug am „Leningrader Bahnhof“ anhält, sehen wir erst einmal, wie lang er ist: weit über 20 Wagen. Wir kommen aus Nr. 2, was selbstverständlich am weitesten vom Bahnhofsgebäude entfernt ist. Die Temperaturen sind sommerlich, also ächzen wir uns irgendwie zum Ausgang. Natürlich stehen da schon Taxifahrer mit gierigen Augen, aber wir wollen einen Yandex. Wieso funktioniert die App nicht? Kein Service in dieser Stadt verfügbar. In Moskau?! Wir laden Uber auf das blöde Androidding, kriegen es aber nur auf Russisch zu fassen. Entzückend… Also zweiter Versuch Yandex, der nun doch klappt. Den ersten Wagen finden wir nicht. Zwar chatte ich mit dem Fahrer, aber er kann kein Wort Englisch, und mein Russisch… Naja, den zweiten finden wir. Der fährt uns für 330 Rubel zu Mikhail, unserem airbnb-Gastgeber. Während der Fahrt wird schon klar, dass Moskau etwas ganz anderes ist als St. Petersburg: riesig, viel, viel Verkehr, laut hupende Fahrer, der geballte Irrsinn der Grossstadt. Gut, es ist Freitag, und es ist rush hour. In dieser Stadt wird ordentlich was zu laufen sein. Nur eben nicht heute.

Mikhail begegnen wir kurz nach sechs vor der Tür. Sehr nett. Gutes Englisch. Und die Bude? Das Haus ist früher Sozialisten-Schick, unsere Wohnung liegt im 6. Stock. Der Fahrstuhl ist so klein, dass er uns drei mit Gepäck kaum schafft. Die Wohnung wirkt auf den ersten Blick sauber, aber die Dekoration…. Das Schärfste ist die Bettdecke, auf der ein Jaguar lauert… Dagegen sind die lila-changierenden Tüllvorhänge ja noch stylish. Aber egal – es gibt Netflix und wifi und alles, dazu eine Küche mit Waschmaschine, Bad und Klo, sogar einen kleinen Balkon mit Blick auf den Kreml, für den man allerdings ein paar Bäume umlegen müsste. Aber darüber scheint der Mond. Der ist bald so voll wie gestern die Ex-First Lady Bettina Wulff, wie wir einem schnellen Nachrichten-Check entnehmen. Über zwei Promille am Steuer, Pappe natürlich weg. Micky Beisenherz twittert dazu: „Sie muss aufpassen. Sonst ist sie ab Montag Verkehrsminister…“ Man lacht in Ma(a)ßen.

Wir sind eigentlich viel zu fertig, um noch Grossartiges zu unternehmen. Aber auf die nahe Tverskaja – das ist einer der prächtigen Boulevards hier – müssen wir noch. Wenigstens eine kleine Runde durch den Supermarkt, damit wir heute Abend ein Bier und morgen was zum Frühstück haben.

 

Ayer a la noche creí que me estaba por resfriar, hoy a la mañana el peligro se disipó. Nuestro tren de St. Petersburgo a Moscú, sale a las 13 horas, desayunamos y hacemos nuestro equipaje muy tranquilos hasta que el Yantex-Taxi viene a buscarnos y nos lleva por 108 rublos en 20 minutos a la estación Moscú. Eso es 1,40 Euro, casi inmoral.
Como en todas las estaciones, nuestro equipaje tiene que pasar la seguridad y yo tengo que abrir mi maleta, que tarde tanto en cerrar. El estuche con algunos cubiertos que siempre llevamos en los viajes, hizo sonar la alarma…..los mostramos y de nuevo cerrar el equipaje. En los siguientes controles, nadie nota nada.
Nuestro tren, el famoso „Sapsan“ desarrollado por Siemens, está parado en el andén número 11 y nos llevará en cuatro horas, recorriendo 700km hasta Moscú. El no es tan rápido como los trenes chinos, pero siempre un tren de alta velocidad.
Una azafata del tren en uniforme gris claro controla los pasaportes y pasajes, que nosotros compramos online en Hamburgo por 55 Euro cada uno, directamente en la página web de rzd. Business class, la primera clase nos pareció por un par de horas, demasiado. Los asientos son muy cómodos, hay conexiones para electricidad auriculares y pantuflas para el viaje y para nuestro asombro, por que no lo esperábamos, un almuerzo con bebidas. Apenas el tren deja la ciudad, nosotros tomamos una copa de vino tinto, como asimismo una copa de Chardonnay ruso antes de que empiecen a servir el lunch: ensalada, carne de cerdo con algunas papas y una tarta de frutas como desert. Las azafatas se ocupan de todo con mucha dedicación, lo único que a veces molesta, son los timbres de los teléfonos de alguno de los pasajeros. A propósito de pasajeros, hay a bordo del tren grupos de chinos, pero viajan en segunda clase.
Viajamos a través de bosques de abedules, lagos, dachas y pueblos. En twerp vemos muy cerca de la estación una catedral muy linda con cúpulas doradas, después nos acercamos ya a Moscú. Enormes ciudades satélite y grupos de edificios son abiertamente el hogar de los catorce millones de habitantes.
Cuando el tren para en la estación Leningrado, vemos en realidad cuan largo es el tren, más de 20 vagones. Nosotros viajamos en el vagón número 2, casi el más lejos del edificio de la estación. La temperatura es veraniega, con esfuerzo arrastramos nuestro equipaje, en busca de la salida. Hay algunos taxistas esperando pasajeros, poro nosotros queremos uno de Yandex. ¿Por qué no funciona nuestro app? No hay servicio en esa ciudad. ¿en Moscú? Cargamos Uber app en el teléfono, pero conseguimos información en ruso, súper! Probamos nuevamente con Yantex y está vez funciona, el taxi viene en cinco minuto, al rato nos dice el teléfono, cancelado, pedimos otro y esta vez vino. El nos lleva por 330 rublos hasta Mikhail, nuestro Airbnb anfitrión. Durante el viaje queda claro que Moscú es otra ciudad a St. Petersburgo, enorme, mucho tráfico, bocinas y más nerviosismo de gran ciudad. Pero bueno es viernes y la hora en que todos terminan de trabajar. Aquí vamos a caminar mucho, poro no hoy.
Encontramos a Mikhail en la puerta, muy simpático, buen ingles. ¿Y el departamento? La casa de departamentos es de estilo socialista elegante, el departamento está en él sexto piso. El ascensor es tan chico que apenas cabemos los tres con equipaje. El departamento parece a primera vista limpio, pero la decoración……principalmente él cubrecamas con un par de jaguares y las cortinas de tul color lila. Pero es igual, tiene Nextflix, wifi y de todo, una cocina con lavadora de ropa, baño y hasta un balcón con vista al Kremlin, aunque para ver algo, abría que cortar algunos árboles.
Nosotros estamos en realidad muy cansados hoy, como para recorrer algo, pero un pequeño paseo hasta la avenida Tverskaja, vamos a hacer. Por lo menos para comprar algo en el supermercado, para poder comer hoy a la noche y mañana desayunar.

Kommentar (1)

  1. Anel

    Que lindo tren. La envidia de Federico

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert